Translater:


Manfred Julius Müller:

Warum sperrt sich die Politik so vehement gegen die Abkoppelung vom globalen Dumpingsystem?

 

Etwa seit 1980 befindet sich Deutschland durch den Abbau von Zöllen in einem gnadenlosen globalen Wettbewerb. Seit dieser Zeit sinken trotz wachsender Produktivität die realen (preisbereinigten) Nettolöhne in Deutschland, weil das globale Lohn-, Sozial-, Öko- und Steuerdumping nun einmal eine Wohlstandsmehrung nicht zulässt.

Warum aber reagieren die Politiker nicht darauf, warum wird die eigentliche Ursache für das absurde Paradoxon (Kaufkraftverlust bei steigender Produktivität) nicht angegangen, warum wird nicht einmal darüber diskutiert?

 

Der beschwerliche Weg der Wahrheitsfindung

1. Mangelnde wirtschaftliche Kenntnisse
In einer globalen Welt werden die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge immer unübersichtlicher (auch dies ist als Nachteil zu werten für die künstlich erzeugte Globalisierung). Ich vermute, dass höchstens ein Dutzend der über 600 Bundestagsabgeordneten zumindest in groben Zügen die Mechanismen der Weltwirtschaft verstehen und ihre Abläufe nachvollziehen können.
Dabei möchte ich unseren Volksvertretern bestimmt nicht mangelnde Intelligenz unterstellen oder ihnen den guten Willen absprechen. Die Aufgabengebiete der Bundestagsabgeordneten sind aber leider so umfangreich und die Terminkalender dermaßen randvoll, dass nur den wenigen Spezialisten Zeit bleibt für eine ausgiebige Lagebeurteilung und Analyse.

2. Den souveränen Abgeordneten gibt es nicht mehr!
Wegen fehlender eigener Kenntnisse sind die MdB somit weitgehend auf die Empfehlungen und Urteile ihrer Expertengremien angewiesen. Das heißt im Normalfall: Die Parteispitze entscheidet und die Abgeordneten ziehen mit. Eine Gewissensentscheidung eines einzelnen MdB, wie sie im Grundgesetz ausdrücklich gefordert wird, kann in der Praxis kaum noch stattfinden.

3. Die Meinungsbildung der Expertengremien
Es kommt also alles darauf an, wie sich die Fachexperten einer Partei ihre Meinung bilden. Und hier liegt leider auch vieles im Argen.
Denn die mächtige Kapitallobby kennt diese Schwachstelle. Sie weiß, auf welche Politiker sie ihre hochqualifizierten Fürsprecher ansetzen muss. Zur Unterstützung dieses gesteuerten Meinungsbildungsprozesses unterhält das Großkapital nicht nur eigene "Institute", die unentwegt kapitalfreundliche Studien fabrizieren - das Kapital verfügt zudem auch noch über einen direkten Zugang zu den privaten Medien (die befinden sich schließlich zu über 99 % im Besitz des Kapitals).

Nicht einmal das Internet wird der freien Meinungsbildung überlassen - auch hier tummeln sich bereits zahlreiche vom Kapital finanzierte Websites und selbst über viele fremde politische Foren wachen vom Kapital angeheuerte professionelle Journalisten.

4. Die Einflussnahme der Kapitallobby prägt die öffentliche Meinung!
So ist es dann auch kein Wunder, wenn in der Öffentlichkeit ständig die Gefahren der Globalisierung und der EU verleugnet oder verniedlicht werden. Man geht sogar so weit, einfach der Spieß umzudrehen und Deutschland als größten Nutznießer dieser fragwürdigen Kunstgebilde (Globalisierung und EU) zu feiern. Untermauert werden die heuchlerischen Thesen mit unseriösen Entstellungen. Beispiel: "Wir sind doch Exportweltmeister". Mehr dazu...

Es ist verständlich, dass die gesteuerte öffentliche Meinung auch die Fachexperten der Parteien beeinflusst. Denn gegen den Volkswillen bzw. gegen die Medienmeinung lässt sich Politik kaum umsetzen.

 

Die große Schwierigkeit, eingetretene Pfade zu verlassen

Wegen der oben aufgeführten Mechanismen bei der Meinungsbildung ist es für die Fachexperten der Parteien wirklich nicht einfach, zu einem neutralen und fachlich fundiertem Urteil zu finden. Aber leider gibt es noch eine zweite Hürde: Die Schwierigkeit, einen einmal eingeschlagenen Irrweg zu beenden und über viele Jahrzehnte geschürte Denkmuster und Vorurteile zu überwinden.

1. Angst vor den Konsequenzen
Wenn nun tatsächlich das Expertengremium einer Partei zu dem Schluss kommen würde, die durch den Zollabbau ausgelöste Globalisierung sei für unser Land ausgesprochen schädlich, wird man dies kaum jemals offen eingestehen. Denn schließlich bildet Deutschland das geografische Kernland der EU und es gibt darüberhinaus eine Vielzahl internationaler Handelsabkommen.
Da kann und will man natürlich nicht einfach die Notbremse ziehen und den verhängnisvollen Zollabbau wieder rückgängig machen.

2. Suche nach Ersatzlösungen
Also versucht man, sich mit anderen Mitteln durchzumogeln und die Folgen des Zollabbaus mit Ersatzreformen zu lindern. So landet die Politik unversehens in Kostensenkungsprogrammen bzw. im Neoliberalismus: also Abkoppelung der Löhne von der Produktivität, Einschränkung des Sozialstaates, Senkung der Renten, Diskriminierung der Arbeitslosen (Hartz IV) usw..

Parallel hierzu werden die Uraltthemen aufgewärmt, man fordert zum tausendsten Male eine bessere Bildung, mehr Forschung, Bürokratieabbau, Flexibilisierung (= Verschlechterung) der Arbeitsbedingungen, Aufhebung des Kündigungsschutzes, Senkung der Konzernsteuern und und und.
Alle hart erarbeiteten Errungenschaften aus den Boomzeiten vor der Globalisierung kommen auf den Prüfstand, solange nur eine vage Hoffnung besteht, die Folgen des Zollabbaus damit zu mindern.

Begleitet werden diese Notprogramme mit wohlfeilen Zurechtweisungen und Belehrungen an die Bevölkerung ("uns geht es doch allen gut", "jammern auf hohem Niveau", "der Aufschwung ist da", "wir müssen um so vieles besser sein als wir teurer sind" usw.).
Die deutschen Lohnkosten sind, teilweise bedingt durch die hohen Lebenshaltungskosten (weil wir auf protektionistisches Währungsdumping verzichten), zehnmal höher als die chinesischen. Es wird doch wohl niemand ernsthaft glauben, dass der deutsche Ingenieur oder Arbeiter tatsächlich dem chinesischen Kollegen geistig oder leistungsmäßig zehnfach überlegen sein kann.

3. Selbstbetrug
Was macht ein Mensch, der in Gewissensnöten steckt und sich vor einer unangenehmen Aufgabe drücken möchte? Richtig, er redet sich die Sache schön!

Auf den Zollabbau übertragen heißt das, er übernimmt die scheinheiligen Gegenargumente der Globalisierungslobby und glaubt am Ende sogar selbst noch an deren Richtigkeit. So funktioniert eben der typische Selbstbetrug. Das ist bequem, man kann wieder ruhig schlafen und erspart sich Ärger und Ungemach. Sollen sich doch andere die Finger verbrennen, man selbst hat schließlich sein Bestes getan.
Auch Schopenhauer meinte schon: "Was dem Herzen widerstrebt, lässt der Kopf nicht ein".

 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Dass unsere Volkswirtschaft auf Dauer niemals mit dem weltweit grassierendem Lohn-, Sozial-, Öko- und Lohndumping mithalten kann und unser vermeintlicher technologischer Vorsprung immer weiter abschmilzt, kann ernsthaft kaum bezweifelt werden.

Deshalb wird man sich auch nicht ewig mit einer neoliberalen Politik durchwursteln können - irgendwann muss man Farbe bekennen und sich intensiv mit den unfairen Marktbedingungen und den Billigimporten auseinandersetzten.

Also wird man eines Tages doch in den sauren Apfel beißen, internationale Abkommen aufkündigen und wieder höhere Zölle erheben müssen (um den Totalausverkauf der Wirtschaft zu verhindern). Eine praktikable Alternative zu einer Zoll-Renaissance böte lediglich eine Lohnkostenreform (Finanzierung der Sozialversicherungen über die Mehrwertsteuer).

Weiterführende Abhandlungen zu überfälligen Kurskorrekturen finden Sie in meinen Büchern.

 


Ihre Meinung zu diesem Artikel würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anklicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym. Und nun treffen Sie Ihre Entscheidung! Bitte nur eine Antwort anklicken.

Ja

Nein

teilweise

 

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.realdemokratie.de/politik-volksvertreter.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen.
Es dankt Ihnen Manfred J. Müller

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Wer besitzt die Deutungshoheit und wer maßt sie sich an?
Kann es eine Demokratie ohne echte Opposition geben?
Whatever it takes: Die wundersame Geldmaschine …
Wie viele Wahrheiten gibt es?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Eingangsseite www.realdemokratie.de mit Menueleiste
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Kommt nach der Bundestagswahl das böse Erwachen?
"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de



Schluss mit der Heuchelei! Die Welt funktioniert anders, als uns von Lobbyisten und Medien eingeredet wird!
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
"Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?"

"DAS KONTRABUCH" von Manfred J. Müller, 100 Seiten, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de


Ein Gegenentwurf zum Kapital von Karl Marx:
DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de