Dominieren die Medienkonzerne auch schon das Internet?

Schaut man ins Internet und betrachtet die Suchmaschinen, so hat sich in den letzten zehn Jahren ein deutlicher Wandel vollzogen. Vor allem, was die politischen Seiten betrifft.

Gibt man zum Beispiel das Suchwort "Globalisierung" ein, so erscheinen auf den ersten 100 Plätzen hauptsächlich Links zu den Abhandlungen der großen Medienkonzerne. Sehr gut im Rennen liegen auch die staatlich gelenkten Informationsseiten sowie die Propagandatexte mächtiger Lobbyverbände. Was es auf den vorderen Rängen im Gegensatz zu früher kaum noch gibt sind unabhängige private Beiträge.

 

Wie kommt es zur Dominanz der Mächtigen?
Eine gute Plazierung scheint nicht unbedingt von der inhaltlichen Qualität der Beiträge abzuhängen. Es kommt wohl eher darauf an, wieviele Seiten der Websitebetreiber insgesamt aufzubieten hat.
Wenn von einer großen Zeitung im Netz eine Million Seiten kursieren, so hat eine Privatperson mit lediglich 100 Seiten kaum eine Chance, bei wichtigen politischen Schlüsselbegriffen Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine weitere große Rolle im Suchmaschinen-Ranking spielt sicher auch die Zahl der Seitenaufrufe. Und hier ist ein Großverlag mit seinen Hunderttausenden Lesern ebenfalls besser aufgestellt. Dagegen ist kaum anzukommen.

 

Die mächtigen Meinungsfabriken genießen ein höheres Ansehen!
Noch ein weiterer Umstand zeichnet verantwortlich für eine oft recht einseitige öffentliche Meinungsbildung: Den renommierten Zeitungen und Zeitschriften wird allgemein eine hohe fachliche Kompetenz unterstellt. Das Vertrauen zur Edelpresse ist ein ganz anderes als zu wenig bekannten Privatpersonen. Schon deshalb unterscheiden sich die Zugriffszahlen (die wiederum das Ranking beeinflussen).

Ich habe mir mal die Mühe gemacht, einige der bestplazierten Globalisierungs-Links unter die Lupe zu nehmen. Was die Starredakteure so von sich gaben war (meines Erachtens) oft enttäuschend, banal, wenig erhellend und nicht selten sogar dümmlich. Exzellent war dagegen die Aufbereitung, der Schreibstil, die rhetorische Überzeugungskraft. Ansonsten aber fehlte mir die inhaltliche Substanz, man spürte die Nähe zu kapitalfreundlichen Dogmen und Irrlehren. Aber wie soll der Laie dies so schnell erkennen?

 

Das Dilemma: Die Qualität eines Textes lässt sich kaum ermessen!
Vor allem Maschinen, Rechner und Algorithmen sind mit dieser Aufgabe überfordert. Es gibt keine sachlich neutrale Instanz. Auch der normale Leser ist bei der Beurteilung eines politischen Textes zumeist überfordert - weil ihm das umfangreiche Hintergrundwissen fehlt. Intelligenz allein genügt nicht, man muss sich schon über viele Jahre hinweg mit einer Sache intensiv auseinandersetzen, um sich ein Grundwissen anzueignen, das zu einer sachlichen Beurteilung befähigt.
Und so profitieren Politik & Medien von ihrer über Jahrzehnte gewachsenen Vertrauensbasis (ihrem Starkult, ihren Vorschusslorbeeren). Man glaubt ihnen, selbst wenn sie den größten Mist verbreiten.

Es ist wirklich schade, dass auch das politische Internet, das einst so viel Hoffnung und Aufbruchstimmung erzeugte, inzwischen von den Meinungsfabriken des Establishments beherrscht wird.

 

Hintergrund:

Wir leben in einer Lobbykratie, in einer von Lobbyisten durchdrungenen Demokratie!
"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.
Wieviele Wahrheiten gibt es?

NEU: Politisches Lexikon - Die etwas andere, alternative, nicht vom Kapital dominierte Informationsplattform!

 

Home (Eingangsseite www.realdemokratie.de)
Impressum
© Manfred J. Müller, Flensburg

  


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

 "Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de. Das Buch bekommen Sie selbstverständlich auch im stationären Buchhandel (ist dort aber oft nicht vorrätig).

Wie erklärt sich das kollektive Versagen der Ökonomen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred Julius Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Die Texte und Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig!
Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!