Ist die CDU eine Partei der Mitte?

Die CDU maßt sich an, die Partei der Mitte zu sein. Doch ist sie das wirklich? Heute noch?

 

Der Platzhirsch in der Mitte!
Im deutschen Parteienspektrum ist der Platz in der Mitte heiß begehrt. Denn er gilt als das Maß aller Dinge, er genießt das höchste Ansehen. Kein Wunder also, wenn vor allem die CDU diesen Platz an der Sonne für sich beansprucht.

 

Die CDU war einmal die Partei der Mitte!
Aber das ist schon lange Geschichte. Vor vierzig Jahren konnte man mit Fug und Recht die CDU in der Mitte der Gesellschaft verorten. Jedoch hat sich das im Laufe der Zeit deutlich geändert. Heute vertritt die Christlich Demokratische Union sowohl extrem linke als auch extrem rechte Positionen. Unterm Strich mag dabei rein rechnerisch vielleicht wieder so etwas wie ein Mittelwert herauskommen - aber in der Praxis hat dieser Drift nach links- und rechtsaußen verheerende Folgen.

 

Sie glauben das nicht?
Nun, wie beurteilen Sie dann die ewige Umverteilungsmanie?
Im Gleichschritt mit der SPD wurden ständig neue Wahlgeschenke verteilt (Elterngeld, Baukindergeld, Kindergelderhöhungen, Kitaanspruch etc.). Man gibt sich sozial, das kommt immer gut an. Der Trick dieser ewig erfolgreichen Masche: Die Nutznießer des Geldsegens (vor allem die kinderreichen Familien mit und ohne Migrationshintergrund) wissen genau, welcher Partei sie den warmen Geldregen zu verdanken haben. Die Geschröpften aber, die für diese Wohltaten aufkommen müssen, bleiben im Hintergrund, in der Anonymität. Sie sind schwer auszumachen.
Die Gebeutelten sind am Ende, ohne dass sie es selbst so richtig mitbekommen, die Gering- und Durchschnittsverdiener, vor allem aber die Rentner. Den scheinheiligen Beteuerungen der Parteien, sich die Kosten der Wahlgeschenke von den Reichen und Konzernen erstatten zu lassen, ist nicht zu trauen. Im Zeitalter des globalen Dumpingwettbewerbs funktioniert diese Abzocke (auch wegen fehlender Gesetze) schon lange nicht mehr.
Kann man also die sich ewig ausweitende Umverteilung als soziale Gerechtigkeit und Politik der Mitte verstehen? Wohl kaum! In meinen Augen ist ein derart heimtückischer, asozialer Verschiebebahnhof linksradikal.

Kann Deutschland das Sozialamt der Welt sein?
Ich meine nein! Aber wie denken CDU-Politiker darüber? Die hohe Zuwanderung aus den Armutsregionen, der millionenfache Missbrauch des Asylrechts, das alles geht ins Geld. Und wer muss letztlich dafür aufkommen? Etwa die Vermögenden, die Konzerne? Nein, natürlich nicht! Die Gelackmeierten sind wieder einmal die Normalverbraucher.
Ist nun diese beispiellose Anmaßung, das deutsche Sozialsystem für die Notleidenden dieser Welt zu öffnen (Slogan: "Menschlichkeit kennt keine Grenzen"), eine ganz normale Position der Mitte? Nein, eine solche Politik ist nicht nur links, sie ist linksradikal.

Umgekehrt geht's natürlich auch!
Aber die CDU versteift sich natürlich nicht nur auf linksextreme Ambitionen. Es geht teilweise auch in die genau entgegengesetzte Richtung. Zum Beispiel was die Hofierung der Kapitallobby betrifft.
Dass Großfilialisten zum Beispiel keine Filialsteuer berappen müssen (um im knallharten Verdrängungswettbewerb mehr Chancengleichheit zu gewähren), halte ich für unerträglich, für rechtsradikal.
Das Gleiche gilt für kaum Steuern zahlende Konzerne. Warum hat man nicht schon längst eine Mindestertragssteuer eingeführt? Das wäre doch das Naheliegendste gewesen. Die ewige Schonung der Global Player, die Forcierung der
Monopolisierung, die Förderung des globalen Finanzkasinos, das inhumane globale Lohn-, Steuer- und Ökodumping - all das ist nach meinem Empfinden ein rechtsradikales Gedankengut.

Der gelebte Antinationalismus geht dann wieder ins Linksradikale.
Wie konnte man nur auf die Idee kommen, die angesehenste Währung der Welt, die Deutsche Mark, abzuschaffen? Wie konnte man sich nur darauf einlassen, die nationalen Grenzen aufzulösen und das Schengener Abkommen zu unterzeichnen? Man kann ja eine Aversion gegen den eigenen Staat haben, man kann den eigenen Staat hassen - aber muss man dann gleich so radikal verfahren?
Ist die fanatisch verfolgte Vision der "Vereinigten Staaten von Europa" etwa kein extrem radikales Unterfangen? Ein gesundes Verhältnis zur eigenen Nationalität würde ich als normal, als mittig einstufen. Ein übersteigertes, egoistisches Nationalbewusstsein wäre folglich rechts bzw. rechtsradikal. Und das Gegenteil davon, die schleichende Demontage der eigenen Nation, könnte doch eigentlich nur dem Linksradikalen zugeordnet werden. Oder?

 

Die Bilanzierung bringt es an den Tag!
Wer den Wandel der CDU bewerten will, sollte die Lebensverhältnisse von 1980 mit heute vergleichen. Was kommt dabei heraus: Die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten sind gesunken, obwohl sich die Produktivität verdoppelt hat. Gleichzeitig hat sich die Zahl der offiziellen Arbeitslosen verdreifacht, obwohl man ständig neue Bilanzierungstricks und außertarifliche Beschäftigungsmaßnahmen "erfunden" hat (allein 11 Millionen Berufstätige malochen derzeit in nicht versicherungspflichtigen Jobs).
Aber seit 1980 hat sich noch weit mehr verändert! Der Stress am Arbeitsplatz nahm laufend zu, die Wohnungsnot weitete sich aus, die Verkehrsdichte stieg, die Natur musste weichen (auch wegen der seit Jahrzehnten betriebenen Willkommenskultur). Und nun ist die CDU sogar dabei, das dichtbesiedelte Deutschland zum offiziellen
Einwanderungsland zu erklären.

 

1980 träumte ich noch von einer rosigen Zukunft für Deutschland und Europa.
Damals dachte ich tatsächlich, der stete wissenschaftliche und technologische Fortschritt würde zu einer gewaltigen Verbesserung der Lebensverhältnisse führen. Für 2020 erwartete ich angesichts der sensationellen Erfindungen (Computer, Internet, Mikrochips) und der daraus resultierenden Produktivitätssteigerungen einen höheren Lebensstandard und eine Reduzierung der wöchentlichen Regelarbeitszeit auf 25 Stunden (Vollzeit). Also ein deutliches Plus an Lebensqualität, an Freizeit, an Stressabbau, an besserer Luft und mehr Naturschutz.
Summa summarum ist das Gegenteil eingetreten. Und das wird dann auch noch über die Medien als Erfolg gefeiert.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.realdemokratie.de/cdu-partei.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen.
Es dankt Ihnen Manfred J. Müller

 

 Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Die Reparationsforderungen an Deutschland nehmen kein Ende!
Der Gesinnungsjournalismus hat sich weiter ausgebreitet!
Gibt es in Deutschland nur 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund?
Ist die Welt nur über den Zoll zu retten und brauchen wir auch innerhalb der EU wieder Zölle?

 

Wurde etwas falsch dargestellt?
Gerade in heiklen politischen Bereichen scheint mir eine objektive Darstellung zwingend notwendig. Eine seriöse Aufarbeitung kann nicht gelingen, wenn Kritiker unliebsamen Fragen feige ausweichen und damit verklärenden Darstellungen und Vorurteilen weiter Vorschub leisten.
Ich habe diesen Artikel nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Sollte ich dennoch etwas falsch oder unsachlich dargestellt haben, so bitte ich um Mitteilung (meine Email-Adresse: m.mueller@iworld.de).
Ich hege keinerlei persönliche oder kommerziellen Interessen! Alle meine Seiten sind deshalb auch kosten- und werbefrei. Es verbirgt sich dahinter keine aufdringliche Reklame. Ich verzichte somit auch auf lukrative, aufploppende Werbebanner. Mir geht es ausschließlich um die Sache, also um das Wohl und die Zukunft der Menschheit.

 

Home (Eingangsseite www.realdemokratie.de)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg. Erstveröffentlichung 3. November 2018.

 

Das Ende der Verblendung …

Das Coronavirus zwingt endlich zur Neubewertung der Globalisierung, der EU, der schwärmerischen "Weltoffenheit" und der Multikultiideologie. Wird sich nun alles ändern?

Wird die Menschheit aus der Pandemie etwas lernen? Wird man erkennen, dass der Zollabbau, die Freihandelszonen, die Billiggeldschwemme, die verklärende "internationale Arbeitsteilung" und die extreme Ex- und Importabhängigkeit, der Euro usw. Riesenfehler waren? Wird man den Nutzen einer weitgehend eigenständigen Versorgung und kurzer Lieferketten erkennen? Werden Schönfärbereien, Vorurteile und Irrlehren nunmehr entlarvt?

 

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Begreift man nun endlich, was der jahrzehntelang betriebene konzernfreundliche Gesinnungsjournalismus mit seinen ungerechtfertigten Vorurteilen und Irrlehren angerichtet hat? Findet endlich eine Neubewertung unserer Grundsatzwerte statt?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie-, Ökologie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de, www.ebook.de, www.hugendubel.de, und www.thalia.de oder auch über den stationären Buchhandel.

Weitere Infos zum Buch …


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.