Behauptung:

"Wegen der Flüchtlingskrise hat nicht ein einziger Deutscher auch nur 1 Brötchen weniger kaufen können!"

 

Gegendarstellung:

Soll das etwa heißen, dass uns die Flüchtlinge überhaupt nichts kosten, dass sie sich weitgehend selbst versorgen müssen wie in der Türkei (die uns immer wieder als leuchtendes Vorbild präsentiert wird, weil sie drei Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat).

Unsere Flüchtlinge kosten uns pro Jahr schätzungsweise* 40 Milliarden Euro. Wenn man diesen Betrag unbedingt in Brötchen umrechnen will, kommt man auf eine Summe von 120 Milliarden. Auf den einzelnen Bundesbürger umgerechnet ergibt sich eine Zahl von jährlich 1500 Brötchen. Bei einer vierköpfigen Familie sprechen wir dann bereits von 6000 Stück.

Meinen die naiven Brötchenrechner vielleicht, die Kosten von 40 Milliarden Euro jährlich fallen nicht wirklich an? Meinen sie, das Geld fällt vom Himmel oder braucht doch nur von der Zentralbank "gedruckt" (generiert) zu werden?


*PS: Bei den 40 Milliarden Euro handelt es sich um einen Schätzwert, weil konkrete Zahlen nicht vorliegen bzw. nicht veröffentlicht werden. Die vielfältigen Kosten werden aus verschiedenen Töpfen bedient (Bund, Länder, Kommunen, Sozialversicherungen usw.), so dass eine klare Bilanz oder Kontrolle kaum möglich ist. Um den Dunstkreis der Verschleierung aufzulösen fordere ich deshalb schon lange eine Bundeszentralstelle mit festem Haushalt, die alle Aufwendungen begleichen muss.

 

 

 

 

Home (Eingangsseite www.realdemokratie.de)

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg

 

Zurück zum Hauptartikel: Bundestagswahl 2017: Faktencheck