Behauptung:

"Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!"

 

Gegendarstellung:

Etwa drei Milliarden Erdenmenschen würden gerne im Sozialparadies Deutschland Asyl beantragen. Mit Zunahme der Weltbevölkerung erhöht sich diese Zahl natürlich.
Aber machen wir uns doch nichts vor: Wir können diese Notleidenden nicht alle bei uns aufnehmen. Mit anderen Worten: Wir vertrauen darauf, dass das Asylrecht nur von einer kleinen, hartnäckigen Minderheit in Anspruch genommen wird.

Wenn also das Grundgesetz derart ultraliberal interpretierbar ist und Dinge verspricht, die sich in der Praxis nicht einmal ansatzweise durchsetzen lassen, dann darf doch wohl die Frage erlaubt sein, ob das Asylrecht nicht den heutigen Gegebenheiten und Möglichkeiten angepasst werden muss.

Unser Grundgesetz ist doch kein unantastbares Heiligtum wie etwa der Koran! Unsere Bundespolitiker haben geradezu die Pflicht, eine Überforderung bzw. drohende Selbstzerstörung des Staates zu verhindern! Notfalls muss das Asylgesetz (das bei ehrlicher Betrachtung zu 99 Prozent missbraucht wird) ganz abgeschafft werden.

Auffallend ist, dass andere Sozialstaaten weit weniger Probleme mit ihrem Asylrecht haben. Deutschland musste 2015 etwa die Fünfzigfache Zahl an Wirtschaftsflüchtlingen verkraften wie Frankreich oder Großbritannien. Warum ist das so?

 

 

 

Home (Eingangsseite www.realdemokratie.de)

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg

 

Zurück zum Hauptartikel: Bundestagswahl 2017: Faktencheck